Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie die Antworten zu den unterschiedlichen Themenbereichen

Allgemein

Verletzt das Tragen des Pflasters die Selbstbestimmung und Würde des Patienten?

Vor der technischen Entwicklung des moio.care Systems haben wir uns eingehend mit ethischen Aspekten auseinandergesetzt, die den Einsatz der Technik in der Pflege betreffen. Wir glauben, dass sich die Selbstbestimmung der Patienten in erster Linie verbessert, da sie sich in ihrem Schutzbereich völlig frei und ohne ständige Begleitung bewegen können.

Wann erhält der Pflegende eine Benachrichtigung?

Die Funktionen des moio.care Systems lassen sich nach Bedarf einzeln zuschalten und für jeden Pflegebedürftigen individuell konfigurieren. Sie werden nur zu den Ereignissen benachrichtigt, die Sie vorher festgelegt haben.

Die Benachrichtigungen können Sie über die moio.app auf Ihr Handy, Tablet oder den Computer erhalten.

Oft werden pflegerische Hilfsmittel wie Armbanduhren oder Halsketten von den Patienten als störend empfunden und teilweise mit erheblichem Aufwand und Verletzungsrisiko entfernt. Was ist beim moio anders?

Das moio wird am Rücken unter der Kleidung getragen, so dass man es nicht sieht. Durch seine dünne, weiche und flexible Bauform ist das moio vom Träger kaum spürbar. Dadurch wird es nicht als Fremdkörper wahrgenommen, der Impuls, es zu entfernen, fehlt. Sollte das moio dennoch als störend empfunden werden, kann es ohne Verletzungsrisiko entfernt werden. Über die Tragekontrolle erhalten die Pflegenden eine Nachricht, sobald das moio den Körperkontakt verliert.

Wird der Patient durch die Anbringung des moio nicht in seinem Recht auf Bewegungsfreiheit i.S.v. Art. 2 Absatz 2 GG eingeschränkt?

Alle Funktionen des moio.care Systems zielen darauf ab, Pflegenden und Gepflegten mehr Unabhängigkeit, Freiheit und Privatsphäre zu ermöglichen. Das moio.care System generiert Informationen, schränkt den Patienten in seiner physischen Bewegungsfreiheit aber nicht ein. Solange die Ortsinformationen nur genutzt werden, um den Aufenthaltsort zu bestimmen, handelt es sich nicht um eine freiheitsentziehende Maßnahme. Erst, wenn mit Hilfe der Ortsinformationen der Patient wiederholt und dauerhaft am Verlassen des Hauses gehindert wird, ist die Anwendung des moio.care Systems als freiheitsentziehende Maßnahme einzustufen.

Wer entscheidet über die Verwendung des moio, wenn Patienten auf Grund einer demenziellen Erkrankung nicht mehr einwilligungsfähig sind?

Im Rahmen unserer Sorgfaltspflicht fragen wir im Bestellprozess ab, mit welcher Berechtigung Pflegende das moio.care System einsetzen möchten.

Das kann das informierte Einverständnis des Patienten sein, eine rechtliche Betreuung, eine Vorsorgevollmacht oder ein Beschluss des Amtsgerichts.

Bei der Konfiguration der einzelnen Funktionen weisen wir Sie darauf hin, welche rechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten sind. Wie das System genutzt wird, können und dürfen wir als Hersteller nicht kontrollieren. Die rechtskonforme Anwendung obliegt dem Verantwortungsbereich des Kunden.

Was passiert beim Ausfall eines Gerätes und wer übernimmt die Kosten?

Sollte ein moio defekt sein, tauschen wir es schnell und unkompliziert gegen ein neues Sensormodul aus. Die Kosten für den Austausch übernehmen wir, wenn das moio nicht mutwillig oder durch fahrlässige Handhabung beschädigt wurde.

Wie viel kostet das moio?

Der Mietpreis für Privatkunden beträgt 85 Euro pro Monat. Für Businesskunden erstellen wir gerne ein individuelles Angebot.

Stehen die Träger durch die GPS-Ortungsfunktion unter permanenter Überwachung?

Wenn die Funktion der „Virtuellen Zonen“ genutzt wird, dann kontrolliert das moio in regelmäßigen Intervallen die Position seines Trägers. So lange die Zonen nicht verlassen werden, wird die geprüfte Position nicht gespeichert und nicht an die moio.cloud übertragen. Es lässt sich kein Bewegungsprofil erstellen.

Ortsinformationen werden nur übertragen, wenn sich der Träger außerhalb der sicheren Bereiche bewegt und ein Eingreifen nötig wird. Sobald der Träger die Virtuellen Zonen wieder betreten hat, endet automatisch die Übertragung der Ortsinformationen.

Einzelne Positionsdaten werden vom moio auch dann kommuniziert, wenn andere Ereignisse die Kenntnis des Aufenthaltsorts zum Auffinden der Person nötig machen (bspw. nach einem Sturz).

Führt das ständige Tragen zu Hautreizungen bei den Patienten?

Alle Pflastervarianten entwickeln wir in Zusammenarbeit mit führenden Experten für Wundauflagen. Für die Pflastertasche verwenden wir hypoallergene, atmungsaktive Materialien, die für das Tragen über längere Zeiträume geeignet sind. Zudem sind die Klebeflächen auf der Hautseite nur punktuell, sodass auch bei mehrmaligem Überkleben der gleichen Stelle, nicht immer derselbe Hautbereich betroffen ist.

Dennoch lässt sich eine Belastung der Haut nicht gänzlich vermeiden. Die Hautverträglichkeit des Einzelnen sollte in jedem Fall vorher an geeigneter Stelle getestet werden. Bei bekannten Unverträglichkeiten empfehlen wir zur Befestigung des moio unser Bauchband, ein weiches Stoffband, das bequem um die Hüfte gelegt wird.

Stationäre Einrichtungen

Ersetzt das moio die Pflegekraft?

Nein. Das moio.care System übermittelt nur Informationen zum Pflegebedarf eines Patienten. Dadurch können Kontroll- und Routinetätigkeiten reduziert werden. So bleibt beispielsweise mehr Zeit für die zwischenmenschliche Zuwendung. Unser Ansatz ist es, durch technische Assistenz die Pflegekraft bei Ihren Kernaufgaben zu unterstützen, nicht sie zu ersetzen.

Geht der persönliche Kontakt durch den Einsatz technischer Hilfsmittel, wie dem moio, verloren?

Im Gegenteil. Unser Ansatz ist es, durch technische Hilfsmittel pflegeferne Tätigkeiten zu reduzieren, beispielsweise bei der Dokumentation. Dadurch bleibt mehr Zeit für die persönliche Betreuung.

Können mehrere Patienten gleichzeitig über die moio.app betreut werden?

Ja, wenn der Betreuer die entsprechenden Zugriffsrechte für mehrere Patientenprofile hat, werden alle Informationen übersichtlich in der moio.app angezeigt.

Ambulante Dienste

Geht der persönliche Kontakt durch den Einsatz technischer Hilfsmittel, wie dem moio, verloren?

Im Gegenteil. Unser Ansatz ist es, durch technische Hilfsmittel pflegeferne Tätigkeiten zu reduzieren, beispielsweise bei der Dokumentation. Dadurch bleibt mehr Zeit für die persönliche Betreuung.

Ersetzt das moio die Pflegekraft?

Nein. Das moio.care System übermittelt nur Informationen zum Pflegebedarf eines Patienten. Dadurch können Kontroll- und Routinetätigkeiten reduziert werden. So bleibt beispielsweise mehr Zeit für die zwischenmenschliche Zuwendung. Unser Ansatz ist es, durch technische Assistenz die Pflegekraft bei Ihren Kernaufgaben zu unterstützen, nicht sie zu ersetzen.